2 Stunden Mehrarbeit für Lehrer?

Wir möchten festhalten, dass es uns in erster Linie um die Qualität und die Bildungsstandards in den Schulen geht. Der Ansatz ist nicht schlecht, aber das Rundherum muss mit den Lehrern besprochen werden.

Es nützt den Schülern nichts, wenn demotivierte Lehrer in der Schule stehen.

Ob es sich nun um eine Verlagerung der Arbeitszeit von zu Hause in die Schule handelt oder wirklich um Mehrarbeit lässt sich nicht so leicht beurteilen. Wie in jedem Beruf gibt es Lehrer die entweder durch ihr eigenes Engagement, oder fehlendes Organisationstalent, mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten, aber auch welche die mit weniger auskommen. Weiters muss man unterscheiden ob die 2 Stunden nun ein Nebenfach oder ein Hauptfach betreffen. Bei „Korrekturfächern“ sei die Vor- und Nachbereitungszeit ungleich höher.

Durch pädagogische Änderungen (verhaltensauffällige Kinder, hoher Migrantenanteil) ist der Unterricht unbestreitbar schwieriger geworden, kleinere Klassen erleichtern aber wieder die Arbeit. Bei einer Klasse mit 25 Schülern gibt es eben weniger Schularbeiten oder Testbögen zu korrigieren als bei Klassen mit mehr als 30 Schülern.

Nach der jüngsten OECD-Studie ist die tatsächliche Unterrichtsleistung der österreichischen Lehrer allerdings eher dürftig. Österreich rangiert unter 24 OECD-Ländern an fünft-letzter Stelle.